Bedburger TeicheRenaturierung der ErftAusgleichsflächenkataster

Wasservogelschutzgebiet Bedburger Teiche

Bis Mitte der 1990er Jahre wurden die vier Klärteiche noch zur Aufbereitung der organischen Abwässer aus der Zuckerrüberverarbeitung von Pfeifer & Langen genutzt. 

 

Nach der Stillegung der Zuckerübenfabrick und dem Rückbau des Industriegeländes, entwicklten sich die Klärteiche zur Brutgebieten für Zugvögel. 2002 wurden dann das Gelände mit den vier Klärteichen zum Naturschutzgebiet umgewandelt.

 

Seit dem zählt das rund 30ha große Areal zu den wichtigsten Durchzugs- und Rastgebieten für Wasser- und Watvögel im südlichen NRW.